Intensivstation / html5 float / Template1
Jetzt Mitglied im Heimatverein Odenkirchen werden
Aktuelles

Aktuelles & Rückblick

   
Neujahrsempfang
 
Rückblick: HVO-Neujahrsempfang 2018
 
 

Der Neujahrsempfang des Heimatvereins Odenkirchen, am 08.01.2018 begann pünktlich um 10:30 Uhr und war wieder ein voller Erfolg. Mehr als 250 Gäste waren gekommen, darunter auch eine Abordnung des benachbarten Wickrather Heimat- und Verkehrsvereins.
Die Show Trompeten Mönchengladbach Odenkirchen unter der Leitung von Thomas Könzgen und in großer Besetzung eröffneten das Programm.

 


Der HVO-Vorsitzende Werner Scholz begrüßte die HVO-Mitglieder und alle Gäste, namentlich wurden Vertreter aus Politik und Verwaltung, des Bezirksdienstes, der Polizei, von Vereinen, die Presse etc. begrüßt.
Die Moderation während des Neujahrsempfanges wurde vom Vorsitzenden übernommen, der durch das abwechslungsreiche Programm, wo Musik- und Redevorträge sich abwechselten.

 

 

 

Eingerahmt von den Show Trompeten trat als erster Oberbürgermeister Hans-Wilhelm Reiners ans Pult und konnte als erstes für Odenkirchen verkünden, dass die SpVg 05/07 Odenkirchen nach spannendem Finalkampf gestern den Titel des Hallenfußball-Stadtmeisters gewonnen hat.
Er dankte dem Heimatverein und den vielen Ehrenamtlichen, die sich für den Ortsteil Odenkirchen einsetzen. Er betonte auch ausdrücklich wie wichtig das Heimatsgefühl ist.
Er berichtete über Planungen und Weiterentwicklungen für Odenkirchen, u.a. Martin-Luther-Platz, der ein lebendiger Mittelpunkt werden soll, und verschieden anderes. Er lobte auch das Netzwerk 55plus, welches Leute mit verschiedenen Interessen und Hobbies zusammenführt.
Zum Schluss dankte er noch allen Beteiligten des heutigen Empfangs und dem Heimatverein.
Der OB betonte: „Der HVO hält auch alle Fäden zusammen, wenn es darum geht, Ansprechpartner für alle Vereine zu sein. Er schafft dadurch ein stabiles Netzwerk. Herzlichen Dank dafür!“

Nach einer weiteren musikalischen Darbietung der Show Trompeten trat die Bezirksvorsteherin Barbara Gersmann ans Mikrofon.
Lächelnd begann die Bezirksvorsteherin Barbara Gersmann ihre lockere Rede mit Weisheiten aus der Homepage des HVO, die Sie gelesen hat. Sie sprach über Vorsätze die man sich bei Beginn eines neuen Jahres vornimmt und fügte dann an, dass Sie viele Dinge persönlich unterstützen will, die man in Odenkirchen so schätzt und an denen man auch gerne teilnimmt. – Es folgten verschiedene weitere Vorsätze.
„Und mit dem letzten Vorsatz schließe ich den Kreis zu meinem ersten Beispiel. Eine Mitgliedschaft im Heimatverein oder auch die Mitarbeit dort ist ein guter Vorsatz. Gut ist aber auch, grundsätzlich über ein Ehrenamt nachzudenken“.

Nach einem letzten Stück der Show Trompeten MG-Odenkirchen folgte die Tanzformation “Schwarz-Gold Rheydt“ unter Leitung von Thomas Schmitz.
Die Tanzformation überraschte mit gekonnt dargebotenen Tänzen und Akrobatik zu gängigen Melodien wie Seemannsliedern, etc. – Ein tolle, einfallsreiche Darbietung, die viel Beifall erhielt.

 



Ein Höhepunkt war der Auftritt des Startrompeters Wladimir Raskin mit einer gekonnt vorgetragenen Show. „Eine Reise ins Glück“
In Zeitsprüngen, beginnend 1930 und endend 2018, wurde eine musikalische Reise dargeboten bei der Werner Scholz geschichtliche Höhepunkte vortrug und Wladimir Raskin jeweils die dazugehörigen bekannten musikalischen Höhepunkte spielte. Bei vielen Stücken wurde im Saal mit gesungen oder gesummt. Ein Zeichen, das war eine gelungene Vorstellung.

 



Die folgende Neujahrsansprache des HVO-Vorsitzenden Werner Scholz ist nachfolgend abgedruckt.

Als letzter Höhepunkt wurde das Mandolinenorchester „Edelweiß“ unter der Leitung von Josef Reidmacher angekündigt. Das Mandolinenorchester mit über 20 Mitwirkenden spielte gekonnt bekannte Melodien, die die Besucher mehrfach zu viel Beifall animierten.
Der Neujahrsempfang, der ursprünglich mit lauten Tönen begann, endete so mit den harmonischen leisen Tönen.

Nach über 2 Stunden endete der abwechslungsreiche Neujahrsempfang mit den Abschlußworten des Vorsitzenden. Er dankte allen Mitwirkenden für ihr Engagement und allen Gäste für ihr kommen. Nach den besten Wünschen für das Neue Jahr 2018, gab es noch eine Zugabe vom Mandolinenorchester.

 

(Fotos Werner Scholz / Werner Erkens)

 

 

Neujahrsempfang des Heimatvereins Odenkirchen am 07. Januar 2018                            

Neujahrsansprache vom Vorsitzenden des Heimatvereins Odenkirchen e.V.

Liebe Heimatvereinsmitglieder,
sehr geehrte Gäste

Der Neujahrsempfang des HVO gehört jedes Jahr als Auftakt zu den herausragenden Veranstaltun-gen des Ortsteils Odenkirchen und dies wollen wir auch in Zukunft sicherstellen.
Für mich bestanden übergeordnet weltlich gesehen, die nun vergangenen zwölf Monate gefüllt vor allem aus Krieg, Terror, Verbrechen, Naturkatastrophen, Unfällen, Trump, Erdogan und Putin, als traurige Höhepunkte.
Darüber möchte ich aber nicht berichten.
Da durch den Oberbürgermeister Herrn Reiners und Bezirksvorsteherin Barbara Gersmann bereits über politische Ereignisse und überregionale Schwerpunkte gesprochen wurde, werde ich nur über den HVO, Odenkirchen und am Ende über das, was mich bewegt berichten.
Als Heimatvereinsvorsitzender gilt es aus Sicht des Vereins einen Rückblick zu halten und einen Ausblick zu wagen.
Erfreulich war unter anderem, dass auch 2017 die Mitgliederzahl weiter gestiegen ist, obwohl wir bei einem Altersdurchschnitt von weit über 70 Jahren leider auch Verluste und Austritte, insgesamt 16 Mitglieder verschmerzen mussten. – Dafür konnten wir 30 neue Mitglieder gewinne, worauf wir natürlich sehr stolz sind.
Zunächst  möchte ich allen ehrenamtlicher Helferinnen und Helfern danken, die bei einigen Veran-staltungen geholfen haben.
Der HVO konnte den Odenkirchener Bürgern in 2017 eine Reihe von Veranstaltungen bieten, die es wert sind, in Erinnerung gebracht zu werden.
Der Reigen der Veranstaltungen begann am 08.01.2017 mit dem 36. Neujahrsempfang mit einem über 2-stündigem Programm.
Es folgte die Jahreshauptversammlung am 13.03.17, bei der die erste Garde einstimmig wiederge-wählt wurde.
Bei 2 Vereinsvorsitzendenrunden und zwar am 01.04. und 07.10.2017 erschienen jeweils nur 20 Vereinsvorsitzende. Ich bedaure, dass nicht mehr teilnehmen, weil wir doch die Vereinsarbeit und die gegenseitige Unterstützung fördern wollen.
Die Stadtteilwanderungen in Odenkirchen, geführt von Frau Ingrid Paulus und Heinz Willi Kleinen, am Sonntag 30.04. und 03.09.2017 finden immer eine sehr gute Beteiligung, auch wenn nicht immer das Wetter gut war. – Hiermit möchte ich mich nochmals bei beiden herzlich bedanken.
Sehr gut angenommen wurde, wie in den letzten Jahren, unser Ortstermin an Christi Himmelfahrt am 25.05.17, wo wir das Münster St. Vitus in MG besuchte.
Die Beteiligung an den 2 Vogelstimmenwanderungen, geleitet von Toni Brenner, am 09.04. und 07.05.2017 lässt sehr zu wünschen übrig, obwohl wir die Zeit von 6:00 auf 7:00 Uhr verlegt haben. Jugendliche bleiben leider ganz aus. In diesem Jahr werden wir deshalb nur eine Vogelstimmen-wanderung anbieten.
Die Firmenbesichtigung am 11.05. bei der Firma Esser, Feingebäck war sehr interessant und natür-lich auch lecker.
Im letzten Jahr hatten wir 5 Studiovorträge, 3x „Beller Mühle und Schwimmbad Bellermühle“, Er-lebnisvortrag „Neuseeland“ und auf Wunsch eine Wiederholung „Vom ersten Krankenhaus in Odenkirchen zum Altenheim Am Pixbusch“.
Die Tagesexkursion führte uns am 10 Juni 2017 ins Kannenbäckerland und nach Rüdesheim, wo wir unter anderem die Firma Asbach besuchten.
Es gab auch wieder eine Matinee im Burgpark, bei der der Gesangverein „Sangeslust“ Sasserath auftrat und die Kapelle Rostschutz aus Wickrath spielte.
Nach den üblichen Vortreffen zu den beiden Studienreisen im August, wo sich die Teilnehmer ken-nenlernen, folgten am 06.-10.09.17 und 17.-21.09.2017 die Studienreisen nach Thüringen. Vom Ausgangspunkt Friedrichroda wurden täglich ganztägige, geführte Touren durchgeführt.
Bei den Nachtreffen wird dann bei einer umfangreichen Präsentation, Getränken und Verzehr nochmals alles diskutiert.
Beim Plattdeutschabend am 09.10.17 wurde Johannes Ohlig auf eigenen Wunsch krankheitsbedingt verabschiedet.
Neben der Organisation durch den HVO organisiert jetzt Kurt P. Gietzen, als Baas und der Freun-deskreis Jladbacher Mundart Autoren, das Programm mit den entsprechenden Interpreten. - Ein Plattdeutsch-Quiz, bei dem es verschiedene Preise zu gewinnen gibt, ist eine beliebte Zugabe.
Der 29. OKUHOM und damit einer der ältesten Kunst- und Hobbymarkt in Mönchengladbach,            am  04.+05.11.17 war wieder ein voller Erfolg. 60 Aussteller waren sehr zufrieden.
Der St. Martinszug, bedingt durch die Schulferien, wurde 2017 am Sonntag,  12.11.17 durchge-führt. 5 Kapellen, Großfackeln und unter Beteiligung aller  Odenkirchener Schulen lockte mehr als 2000 Besucher an und war der größte im Stadtbereich Mönchengladbach. Bei der Abschlussfeier trugen zwei Schülerinnen vom Gymnasium die Martinsgeschichte vor. Nach der Mantelteilung spiel-ten und sangen alle Beteiligten zum Abschluss nochmals das Martinslied.
Bei der Gedenkfeier am Volkstrauertag, 19.11.17 unter Leitung des HVO-Vorsitzenden hielten Schüler des Gymnasiums Odenkirchen, Eva Mattig und Aron Küppers und der Stellvertretende Schulleiter des Gymnasiums Herr OStR Ulrich Bünstorf die Gedenkreden.
Der Abschluss der HVO-Veranstaltungen ist jedes Jahr eine Nikolausfeier in einem Odenkirche-ner Altenheim, in 2017 war es das Altenheim Am Pixbusch, die meine Frau Henny Scholz nun mehr als 25 Jahre leitet.
Insgesamt gab es in 2017 vom HVO 30 Veranstaltungen. Zu allen durchgeführten Veranstaltungen finden sie übrigens in unserer Homepage Berichte und Fotos.
Außerdem möchte ich eins unbedingt erwähnen: Die neue schöne Weihnachtsbeleuchtung in Odenkirchen, die durch den Gewerbekreis Odenkirchen und HVO, vor allem aber durch großzügige Spenden zustande gekommen ist.
Auch der Burgturm erstrahlte wie immer bis 06.01.2018 in vollem Glanz.
Für 2018 ist noch ein weiterer Ausbau der Weihnachtsbeleuchtung geplant.


.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.
Vor dem Ausblick auf unser Programm in 2017 weise ich nochmals auf unsere Homepage hin: 
www.odenkirchen.de
Die Homepage wird geführt von Frau Stefanie Wiechmann, bei der ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken möchte.
Ich hoffe, dass jeder, der Internet hat, auch einmal unsere umfangreiche Homepage besucht. Hier finden sie auf über 300 Seiten alles was geschichtlich, wie aktuell für Odenkirchen interessant ist.
In der Homepage sind alle Veranstaltungstermine vom HVO und alle uns von Vereinen mitgeteilte Termine aufgelistet. Es gibt eine geschichtliche Zeittafel und eine Auflistung aller wichtigen Jahres-tage und Jubiläen in 2018.
.-.-.-.-.-.-.-.-.


Nun einen kurzen Ausblick auf die Termine des HVO für 2018
Geplant sind bisher 24 Veranstaltungen bzw. Ereignisse die wir feiern und  durchführen wollen. – Alle Veranstaltungen sind in unserer Homepage aufgelistet und werden rechtzeitig mit allen Details aktualisiert vorgestellt.
Die Jahreshauptversammlung des HVO findet am 12. März 2018 in der Burggrafenhalle statt.
Auf dem Jahres-Programm des HVO stehen wieder:
Eine Vogelstimmenwanderung,
Eine Stadtteilwanderung,
Mehrere Studiovorträge,
Ortstermin an Christi Himmelfahrt,
Betriebsbesichtigung und Tagestour,
Vereinsvorsitzendenrunden und erneut ein Vereinstag
Studienreisen,
Plattdeutschabend,
OKUHOM und St. Martinszug,
Gedenkfeier am Volkstrauertag,
Nikolausfeier in einem Altenheim in Odenkirchen

Auf eine Veranstaltung, ein Herzenswunsch von mir, möchte ich besonders hinweisen:
Nachdem ich mich ja im letzten Jahr sehr mit der Bellermühle beschäftigt hatte ließ mich ein Ge-danke nicht mehr los, da wo die Bellermühle gestanden hat, die am 31.08.1943 beim großen Luft-angriff vernichtet wurde, ein Denkmal aufzustellen. Ein sehr schöner, großer Findling wurde von einem abgelaufenen Grab von den Nachkommen freigegeben.
Die entsprechende Bronzetafel hat Frau Strunk-Hilgers in einer Spezialgießerei abgießen lassen. Geplant ist die Einweihung Mitte März, das Datum liegt noch nicht genau fest, wird aber rechtzeitig bekanntgegeben.
Jetzt folgt, worauf schon viele gewartet haben: Die Ankündigung unserer Studienreise. Wir fahren im September in den Schwarzwald nach Todtmoos, von wo aus wieder ein umfangreiches Pro-gramm geplant ist.
Einzelheiten werden demnächst bekannt gegeben.


.-.-.-.-.-.-.-.-.-.


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger
Zunächst sage ich nun DANK meiner Frau Henny Scholz und den HVO-Vorstandskollegen für die tatkräftige Mitarbeit.
DANK sage ich den Mitarbeitern im Historischen Ausschuss des Heimatvereins, unter Leitung von Frau Strunk-Hilgers, der sich vor einigen Jahren die Aufgabe gestellt hat, die von Pfarrer Franz Rixen begonnene "Geschichte Odenkirchens" fortzuschreiben.
Unser Dank für eine gute und reibungslose Zusammenarbeit gilt vor allem der Bezirksvertretung Mönchengladbach-Süd und besonders der Bezirksvorsteherin Frau Babara Gersmann und dem Be-zirksverwaltungsstellenleiter Herrn Udo Herzberg.
Besonders bedanken möchte ich mich bei der örtlichen Polizei, der Freiwilligen Feuerwehr Odenkir-chen und allen Odenkirchener Vereinen und Schulen, die zum Gelingen der Veranstaltungen des Heimatvereins im vergangenen Jahr beigetragen haben.


.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.


Ich freue mich über die Gelegenheit, Ihnen auch heute beim Neujahrsempfang einige Gedan-ken zu sagen, die mich an der Schwelle zum neuen Jahr bewegen.

Mein Ziel ist, Odenkirchen wieder mehr in den Vordergrund der Gesamtstadt Mönchengladbach zu rücken. Früher war Odenkirchen eine eigenständige Stadt, dann wurden wir nach Rheydt einge-meindet und jetzt sind wir ein Ortsteil von Mönchengladbach, dabei hat Odenkirchen bis auf ein paar leerstehende Ladenlokale, sehr viel zu bieten.
Aus zahlreichen Gesprächen und Begegnungen im letzten Jahr weiß ich, dass sich viele von Ihnen Sorgen über den Zusammenhalt der Menschen in Odenkirchen machen.
Hier wollen wir helfen und ganz wichtig ist dabei die Vereinsarbeit, bzw. die Zusammenarbeit mit den rund 80 in Odenkirchen existierenden Vereinen.       
Klagen und Jammern ändert nichts. –
Nur Handeln und der Wille zur Veränderung bewirken etwas.
Als HVO-Vorsitzender möchte ich hier nochmals an das Heimatgefühl appellieren, denn       Odenkirchen ist ein gewachsenes, geschichtliches Gemeinwesen, was erhalten bleiben muss.        Der HVO, parteipolitisch unabhängig, versucht die Tradition und die Pflege der Geschichte durch den Hist. Ausschuss und das umfangreiche Archiv aufrecht zu erhalten.
Das „Wirgefühl“ der Odenkirchener muss wieder gestärkt werden.
Ein jeder von uns sollte sich hinterfragen, was kann ich dazu beitragen,
denn nur gemeinsam sind wir stark.
In Zeiten des Wandels ist der Zusammenhalt der Gesellschaft wichtig.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
ich bitte sie deshalb sich für Odenkirchen zu engagieren und mit gegenseitigem Respekt, Mut und Zuversicht ins neue Jahr zu gehen.
Odenkirchen soll für alle Menschen nicht nur ein Ort sein,
sondern Heimat.
Wenn das alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich aufs Neue.
Und war es schlecht, ja, dann erst recht
Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neues Licht, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel. - d.h. mit Mut und Zuversicht das neue Jahr 2018 zu beginnen. - Was wären wir ohne Zuversicht? - Ganz einfach: nicht da!

Noch eine Bitte: Hier in der Burggrafenhalle sind heute viele liebe Gäste, die noch nicht Heimat-vereinsmitglied sind, vielleicht können wir sie mit unseren Veranstaltungen überzeugen auch HVO-Mitglied zu werden.
Mit ihrer Mitgliedschaft helfen sie uns noch viele geplante Vorhaben zu verwirklichen. – Es lohnt sich! – HVO-Mitglieder haben bei allen Veranstaltungen Vorteile und erhalten Vergünstigungen.

Meine Frau und ich stehen ihnen jeden Dienstag und Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr im Burgturm zur Verfügung.
Gleichzeitig können Sie das umfangreiche Archiv des HVO besuchen.
Wir freuen uns auf Sie.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien von Herzen ein frohes neues Jahr, Glück, Gesund-heit, Zuversicht und Gottes Segen.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.


Werner Scholz