Intensivstation / html5 float / Template1
Jetzt Mitglied im Heimatverein Odenkirchen werden
Aktuelles

Aktuelles & Rückblick

   
Studienfahrt
 
Studienreise 2017 des Heimatverein Odenkirchen e.V. nach Thüringen
 

Thüringen, das grüne Herz von Deutschland, ist eines der kleinsten Bundesländer, aber dank seines landschaftlichen Reichtums ist es zugleich eines der attraktivsten.

 

Bedingt durch die vielen Voranmeldungen für die 5 tägige Studienreise nach Thüringen wurden zwei Reisen durchgeführt und zwar

Bus  I:  Mi. 06.09.-10.09.2017
Bus II:  So. 17.09.-21.09.2017




Die Busse für die Studienreisen stellte die Firma LÜNGEN OHG.

Das akribisch von Reiseleiter Werner Scholz ausgearbeitete Programm war für alle Reisen identisch.
Jeder Reisende erhielt wieder eine umfangreiche 22-seitige Broschüre, in der das Programm mit den Zielorten, Besichtigungen, etc. ausführlich beschrieben war.

 


Hauptziel und Ausgangspunkt für alle Tagestouren war das AHORN Berghotel in Friedrichroda.
Das Berghotel auf dem Reinhardsberg gelegen, in der Nähe des berühmten Rennsteigs hat 457 Zimmer und bot täglich ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm. Erwähnenswert der größte Innen-Pool (Schwimmbad mit 30°C), Saunen, Fitnessräum, etc.
Ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Frühstücksbuffet, sowie ein ebensolches Abendbuffet mit wechselnden Hauptgängen, vegetarischen Gerichten, großer Salatbar und leckerer Dessertviel-falt sorgten für das Wohlbefinden der Gäste.

Auf der Hinreise war das erste Ziel die malerische „Drei-Flüsse-Stadt“ Hann. Münden. Hier fließen Werra und Fulda zusammen und bilden ab hier die Weser. Am Ortseingang begrüßt Dr. Eisenbart die Besucher. Durch ortskundige Führer wurde uns das Schmuckstück Hann. Münden, die Altstadt mit ihren mehr als 700 Fachwerkhäusern erklärt. Dabei stand natürlich der Dr. Eisenbart immer wie-der im Mittelpunkt. Die Führungen endeten jeweils am Rathaus, wo um 12:00 Uhr ein Glocken- und Figurenspiel mit dem Spottlied auf Dr. Eisenbart zu hören ist.
Mittagspause machten wir im Café Aegidii, einer mittelalterlichen Kirche.
Gegen 16:00 Uhr erreichten wir den Luftkurort Friedrichroda im Thüringer Wald und unser Hotel.

1. Tagestour von Friedrichroda aus führte uns mit örtlicher Reiseleitung nach Erfurt, Thüringens Hauptstadt mit dem Altstadtcharme und imposanten Domberg. Das Wahrzeichen Erfurts, das En-semble von Dom St. Marien und Severi auf dem Domhügel über den schön restaurierten Fachwerk-häusern und auch die Krämerbrücke beeindrucken immer wieder.
Am Nachmittag fuhren wir auf den Großen Inselberg, mit seinen 916 m ist er die höchste, weithin sichtbare Erhebung des Thüringer Waldes. Unmittelbar über die Bergkuppe verläuft der berühmte Wanderweg, der Rennsteig.
Von der Höhe ging es zur Marienglashütte in Friedrichrodas Unterwelt. Die Marienglashöhle, be-kannt durch eine der schönsten und größten Gibskristallgrotten Europas.

2. Tagestour von Friedrichroda aus führte uns mit örtlicher Reiseleitung in den Süd-Osten von Thü-ringen, zunächst nach Rudolstadt mit der hoch über der Stadt thronenden majestätischen Heidecks-burg. Es ist das am prunkvollsten ausgestattete Barockschloss Thüringens. Die Besichtigung der prächtigen Wohnräume und der Rokoko-Festsaal war für alle ein Erlebnis. Im Festsaal erklang dann auch der Marsch „Hoch Heidecksburg“. Von der Heidecksburg eröffnet sich ein atemberaubender Blick über die historische Altstadt von Rudolstadt.
Mittagspause erfolgte in dem einladenden Städtchen Saalfeld an der Saale, das als steinerne Chro-nik Thüringens gilt. Südwestlich von der Stadt beginnt das Schiefergebirge.
Die Saalekaskaden, künstlich aufgestaute Seen, war unser nächstes Ziel. Fünf Talsperren stauen die Saale auf 80 km zu lang gestreckten Seen auf. Die Talsperren fassen zusammen 409 Mio. m3 Was-ser. Der Hohenwarte-Stausee, den wir besuchten, ist der Größte. Die Staumauer hat eine Höhe von 75 m und eine Länge von 412 m.
Über Bad Blankenburg und das Kloster Paulinzella ging es wieder nach Friedrichroda zurück.

3. Tagestour von Friedrichroda aus führte uns mit örtlicher Reiseleitung ins Wintersportparadies und der Kaderschmiede für Olympiasieger nach Oberhof.
Eine vorgesehene Wanderung auf dem Rennsteig konnte wegen Regens nur bei der zweiten Tour durchgeführt werden. Dafür beeindruckte die „DKB SKI ARENA“ und die anderen Wintersport-stätten, die die meisten ja nur vom Fernsehen her kannten. Hier findet jährlich der Biathlon Weltcup statt.
Weiter ging es nach Schmalkalden, „Die Bilderbuchwerkstatt machte als Trutzburg des Protestan-tismus Geschichte“. Unser Rundgang begann am Altmarkt mit Rathaus und Fachwerkhäusern.
Beeindruckend natürlich die spätgotische Hallenkirche St. Georg. Hier verkündigte Martin Luther 1537 von der Kanzel die Schmalkaldischen Artikel. Nach den örtlichen Besichtigungen unter ande-rem dem Lutherplatz und Lutherhaus ging es aufwärts zur Wilhelmsburg, von wo man einen herrli-chen Blick auf Schmalkalden hat.
Um „Süßes zu erleben und zu genießen . . .“ besuchten wir anschließend die VIBA Nougat Welt. Nach einem Film über die Nougat-Herstellung und die Nougat-Welt gab es für jeden eine handge-fertigte Praline. Einige genossen das angepriesene Nougat-Eis, andere kauften reichlich süßes ein.

Am 5. Tag (Sonntag /Donnerstag) unserer Studienreise hieß es Abschied nehmen vom Berghotel und Friedrichroda.  Unser letztes Ziel war Wetzlar, eine Stadt mit Herz und Historie, wo bereits je Tour örtliche Reiseleiterinnen warteten. Die Reisführer zeigten und erklärten liebevoll restaurierte Häuser und Bauten in der malerisch historischen Altstadt.  Hier lohnt es sich nochmals selbständig einen Aufenthalt zu machen. Der Dom, die ehemalige Stifts- und Pfarrkirche Unserer Lieben Frau blieb bis heute unvollendet. Ausführliche Erklärungen erfolgten durch die Reisführerinnen im Dom.

Bevor wir uns auf den Heimweg machten, wurde noch in einem historischen Café bzw. Restaurant eine Stärkung eingenommen.

Das gute Wetter und dank der sicheren Fahrweise unseres Busfahrers der Firma LÜNGEN
erreichten wir Odenkirchen jeweils sicher gegen 18:00 Uhr.
Ausnahmslos waren alle Mitreisenden von dem umfangreichen Programm und dem Erlebten begeis-tert und alle freuen sich schon auf das Nachtreffen im Dezember. Viel Anerkennung und Dank er-hielt der Reiseleiter Werner Scholz und seine Frau für die schöne Reise, bei der alles stimmte.


- Werner Scholz -