Jetzt Mitglied im Heimatverein Odenkirchen werden
Heimat- und Geschichtsliteratur  >  Der HVO als Herausgeber  >  Buchbesprechungen

"Wir führen Buch..."

Der 1980 gegründete „Historische Ausschuss“ (HA) im Heimatverein Odenkirchen (HVO) zählt zu seinen Aufgaben die Erforschung, Sammlung, Sicherung und Aufbereitung geschichtlich relevanter Angaben und Quellen über Odenkirchen.

In Ausfüllung dieser Aufgaben betreiben die Mitglieder des HA eine mannigfaltige Heimat- und Geschichtsarbeit, die ihren Niederschlag in zahlreichen Ausarbeitungen findet. Davon werden die allgemein interessierenden Ergebnisse veröffentlicht, teilweise in den örtlichen Anzeigenblättern, aber auch in Buchform.

Im Opens internal link in current windowLiteraturverzeichnis sind die bisher herausgegebenen Bücher in chronologischer Reihenfolge aufgelistet; einige sind noch in der Geschäftsstelle des HVO erhältlich.

Mit der Herausgabe der „goldenen und silbernen Bändchen“ füllte der HA 1981/82 eine Lücke im geschichtlichen Kurzüberblick (goldenes: Odenkirchen, silbern: Stadt Odenkirchen von 1856 - 1929, letzteres noch erhältlich). Die Bändchen bieten eine gute Gelegenheit, insbesondere auch für Neubürger, sich kurz und knapp mit den wichtigsten Fakten der Geschichte Odenkirchens vertraut zu machen.

Neben dem HA ist die seit Anfang der 80er Jahre betriebene Plattdeutscharbeit des HVO eine Quelle der Heimatliteratur. Dessen Opens internal link in current windowPlattdeutschabende (in Verbindung mit der Stadtsparkasse) fanden schnell großen Anklang. Mit der Herausgabe von „Wat se am Räänsbömmke vertalld hant“ Band I + II wurden die platt-deutschen Werke der Autoren einem breiten Publikum vorgestellt. Unter dem Titel „Et bäste ut osser Plattdütschovende“ erschien 1995 ein dritter Band (letzterer noch erhältlich). In insgesamt über 250 (!) Beiträgen wird der gelungene Versuch unternommen, das Kulturgut Muttersprache unserer Nachwelt zu erhalten.

Mit der Neugründung des HA im Jahre 1997 kam es zu einer Intensivierung der Arbeit. 1998 machte sich Dieter Otten an die Neugestaltung einer Arbeit mit dem Titel „Die Geschichte Odenkirchens“, die Joseph Bohs 1925 im Rheinischen Volksblatt herausgab. Das bebilderte Heftchen gibt in Kurzform interessante Einblicke ins Odenkirchen früherer Jahrhunderte.

Buchbesprechungen

Alte Häuser und Gebäude in Odenkirchen von Heinz Eßer

Heinz Eßer erstellte 1998 eine Dokumentation zum Thema „Alte Häuser und Gebäude in Odenkirchen“.

Seine Intention war, um die Jahrhundertwende den Erhaltungszustand der alten Häuser und Gebäude Odenkirchens, darunter fast 50 denkmalgeschützte Objekte, in Bild und Text festzuhalten.
Neben der farbfotografischen Bestandsaufnahme ist jedes der 150 Objekte an Hand der baustilistischen Merkmale ausführlich beschrieben und, wo relevant, mit Angaben zur Geschichte und den Menschen, die „hier zu Hause waren“.

Die Absicht des Verfassers war es, dem Leser „die Augen zu öffnen“ für die  schmuckvollen Details, insbesondere an den Obergeschossen der alten Häuser, die normalerweise nicht (mehr) „ins Auge fallen“. Im Textteil werden die wichtigsten Aspekte, Zusammenhänge und Begleitumstände der Erfassung aufgezeigt.          

Die Lebensweise unserer Vorfahren - Eine kulturhist. Plauderei von Manfred Brücher

Anfang 1999 erschien von Manfred Brücher eine Überarbeitung des Nachlasses von Franz Rixen unter dem Titel „Die Lebensweise unserer Vorfahren - Eine kulturhistorische Plauderei“.

Pfarrer Rixen hat uns im Pfarrarchiv St. Laurentius  umfangreiches Material (vorwiegend Zeitungsausschnitte in über 900 Rubriken) zur Geschichte der näheren und weiteren Umgebung hinterlassen. Darin befand sich auch bisher unveröffentlichtes Bild- und Textmaterial (Diapositiv-Filmrollen, teilweise mit Handnotizen).

Manfred Brücher hat diese Unterlagen überarbeitet, das heißt gesichtet, die Texte entziffert und fehlende Bildbeschreibungen ergänzt. Herausgekommen ist ein reich bebilderter Band mit vielen bisher unbekannten Fakten und Fotos zur Ortsgeschichte, untergliedert in die Kapitel: „Die Lebensweise unserer Vorfahren“, „Die Burg Odenkirchen im Wandel der Zeit“, „Wetschewell wie es früher war“ und „Am Tömp“.

Ein lesens- und betrachtenswertes Werk, das als Ergänzung der Rixen-Bände anzusehen ist.

Industrie und Handwerk in Odenkirchen von Josef Schürmann

Josef Schürmann hat sich über mehrere Jahre hinweg mit dem Werden und Wirken Odenkirchener Firmen und Gewerbebetriebe befasst.

Aufgrund umfangreicher Recherchen ist es ihm gelungen, die geschichtliche Entwicklung dieses Bereiches seit Beginn der Industrialisierung in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts nachzuzeichnen.
1925 waren in Odenkirchen bereits 84 Betriebe ansässig, eine Zahl, die deutlich macht, welch große Bedeutung Industrie und Handwerk für die aufstrebende Stadt Odenkirchen hatten. Mit der Veröffentlichung der Dokumentation „Industrie und Handwerk in Odenkirchen“ im Oktober 1999 hat Josef Schürmann eine Lücke geschlossen, die als Odenkirchener Gewerbechronik bezeichnet werden kann.

Er stellt in diesem Werk - mit vielen historischen Fotos illustriert - eine namhafte Auswahl von rund 50 Unternehmen vor.

Das ehemalige Odenkirchen in Wort und Bild von Günther Pilz u. Heinz Croonenbroek

Günther Pilz und Heinz Croonenbroek haben im Rahmen des Jubiläums „50 Jahre Heimatverein Odenkirchen“ im Dezember 2001 ein Buch mit dem Titel „Das ehemalige Odenkirchen in Wort und Bild“ vorgelegt.

Es ist ein reich bebildertes Nachschlagewerk, in dem auf 143 Seiten rund 250 Schwarz-Weiß-Fotos abgebildet sind.
Es sind eindrucksvolle Bilder, in denen das Odenkirchen der letzten 150 Jahre vorgestellt wird (etwa seit Verleihung der Stadtrechte im Jahre 1856 und Einführung der Fotografie) und die den Lebensraum unserer Vorfahren dokumentieren.

Die Fotos wurden aus einer umfangreichen Sammlung ausgewählt und geben in einer für diese Zeit bemerkenswerten Qualität Orte, Begebenheiten und Personen Odenkirchens wieder.
Ein Geschichtsbuch, dass bei den älteren Mitbürgern Erinnerungen wachruft und den Neubürgern einen Eindruck von der ehemals selbständigen Stadt Odenkirchen vermittelt.

Sasserath - Mongshof und Goerdshof von Josef Schürmann

Von Josef Schürmann ist in 2003 eine weitere Schrift erschienen. Er hat sich diesmal intensiv mit dem Honschaftsbereich befaßt und zwar insbesondere mit Sasserath inklusive Mongshof und Goerdshof.

Auf 20 Seiten, mit Fotos aus den Honschaften illustriert, hat er in dieser Chronik zu folgenden Themen recherchiert:

  • Ursprung der Ortschaft sowie Chronik eines Unbekannten
  • Die alten Namen und die Landwirtschaft in Sasserath
  • Entwicklung der Infrastruktur in Sasserath
  • Industrielle Fertigung, Handwerk, Handel und Gastronomie in Sasserath
  • Vereinsleben und Pflege des Brauchtums in der Honschaft
  • Aufzeichnungen über Mongshof
  • Aufzeichnungen über Goerdshof

Angestoßen wurden die Arbeiten zu dieser Chronik durch die Aufzeichnungen eines unbekannten Verfassers aus den 30er Jahren, die dem Heimatverein in Sütterlin vorliegen. Schürmann hat den Text in unsere heutige Schrift "übersetzt" und ihn unverändert an den Anfang der Chronik gesetzt.
Als Auszug aus der Chronik lesen Sie ihn Initiates file download>> hier.

Gegen das Vergessen von Marianne Strunk-Hilgers

Marianne Strunk-Hilgers hat 2004 - also 60 Jahre danach - eine lesenswerte Dokumentation unter dem Titel "Gegen das Vergessen" zusammengestellt und gestaltet.

Odenkirchener Zeitzeugen berichten in bewegenden, unter die Haut gehenden Schilderungen von den schlimmen Ereignissen des letzten Weltkrieges. Den Texten hat Frau Strunk-Hilgers eindrucksvolle Fotos gegenübergestellt, die Odenkirchener Gebäude vor und nach der Zerstörung zeigen.    

Sie hat das Werk unterteilt in die Bereiche:

1. Bombennacht 
    30./31. August 1943
    sechs Odenkirchener Zeitzeugen berichten

2. Wendezeit
    Einmarsch der Amerikaner in Odenkirchen
    Tagesberichte von Franz Hilgers

3. Gefangenschaft
    Gedankensplitter aus zehnjähriger
    russischer Gefangenschaft von Heinz Hahn

Odenkirchen gestern und heute vom Historische Ausschuss

Der Historische Ausschuss im Heimatverein Odenkirchen hat sich die Aufgabe gestellt, in den nächsten Jahren unter dem Titel "Odenkirchen gestern und heute - Beiträge zur Geschichte Odenkirchens" die von Pfarrer Franz Rixen begonnene Geschichtsschreibung fortzuführen. Er ist sich der Größe dieses Vorhabens bewusst und hofft natürlich, dass seine Arbeit bei den Odenkirchener Bürgerinnen und Bürgern auf eine positive Resonanz stoßen wird.

Der Historische Ausschuss möchte bei der Erstellung alle an dieser Arbeit Interessierten einbeziehen. Die Veröffentlichungen umfassen das Gebiet der bis 1929 selbständigen Stadt Odenkirchen. "Odenkirchen gestern und heute“ erscheint  2x jährlich und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit bestimmten Themen, so z.B. mit der Geschichte der Odenkirchener Schulen, den Odenkirchener Vereinen usw. 

Das Heft ist zum Preis von 2 Euro erhältlich während der Sprechzeiten des Heimatvereins Odenkirchen im Burgturm (dienstags und freitags von 10.00 bis 12.00 Uhr).

Geschichte der ehem. Herrschaft und des Hauses Odenkirchen von R. Wiedemann

Der Historische Ausschuss im Heimatverein Odenkirchen
hat in Zusammenarbeit mit dem „Antiquariat am St. Vith“
einen Nachdruck des 1879 ersterschienen Buches über
die „Geschichte der ehemaligen Herrschaft und des Hauses
Odenkirchen“ von Kaplan Rudolph Wiedemann in einer
Auflage von insgesamt 300 Exemplaren nachdrucken lassen.

Zur Person
Rudolph Wiedemann war Kaplan und Geschichtsschreiber in Odenkirchen und der jüngere Bruder von Dechant Ludwig Wiedemann. Am 12. November 1838 in Praest bei Emmerich geboren, erhielt er seine Ausbildung am Gymnasium zu Köln, den Universitäten Bonn und Tübingen sowie am Priesterseminar in Köln.

Er gehörte zu den letzten Priestern, die vor dem Kulturkampf in der rheinischen Metropole geweiht werden konnten. Für kurze Zeit war er Rektor des Klosters zu Kalk, verbrachte dann aber sein Leben in Odenkirchen, wo er in der Seelsorge aushalf.
Ein Nervenleiden hinderte ihn daran, selbstständigeren Aufgaben nachzugehen; seit 1884 war er gelähmt und seit 1902 bettlägerig. Er starb am 31. Januar 1911 in Odenkirchen.

 

Zum Werk
1879 veröffentlicht Rudolph Wiedemann im Selbstverlag die „Geschichte der ehemal. Herrschaft und des Hauses Odenkirchen“. Das Buch umfasst 398 Seiten. Im ersten Teil behandelt er die politische Geschichte und im zweiten Teil geht er auf die Geschichte Odenkirchens in kirchlicher Beziehung ein. Es ist sein Verdienst, dass er mit diesem Werk erstmals einen nicht dezidiert konfessionell geschriebenen Überblick bietet.   

In seinem Vorwort schreibt er: „Über Odenkirchen, seinen Ursprung und seine Vergangenheit war bisher nur Weniges bekannt, und dieses Wenige, hauptsächlich auf Erzählung von Geschlecht zu Geschlecht beruhend, war ungenügend, unzuverlässig und drohte dazu mehr und mehr der Vergessenheit anheim zu fallen. Es wurde deshalb zu wiederholten Malen und von den verschiedensten Seiten, besonders aber auch von dem Ortsbürgermeister Hrn. Duven die Aufforderung und das Ersuchen an mich gerichtet, den Versuch zur Abfassung einer Geschichte Odenkirchens zu machen, um so dem Verschwinden der Erinnerungen an die alte „Herrlichkeit“ Odenkirchen vorzubeugen und vielleicht das Bekannte durch Auffinden von neuem, bisher unzugänglichem Material zu vervollständigen“. 

Das Buch ist zum Preis von 29,80 Euro erhältlich während der Sprechzeiten des Heimatvereins Odenkirchen im Burgturm (dienstags und freitags von 10.00 bis 12.00 Uhr).

Sechs Touren durch Odenkirchens Vergangenheit von Heinz Willi Kleinen

Sechs Touren durch Odenkirchens Vergangenheit haben Heinz Willi Kleinen und Ingrid Paulus vom Historischen Ausschuss des Heimatvereins in den letzten drei Jahren (2011-2013) mit interessierten Odenkirchener Bürgern unternommen.

Kleinen hat das Material dazu in Wort und Bild zusammengetragen und im Eigenverlag ein Buch herausgegeben.
Jede Führung ist separat nummeriert.

Wer Interesse daran hat, kann das 185 Seiten umfassende Werk bei ihm (Tel.: 02166 / 60 14 98) oder aber beim Heimatverein für 16 Euro erwerben. (Dienstag und Freitag von 10.00 bis 12.00 Uhr im Burgturm zu Odenkirchen, Burgstraße  18)