Jetzt Mitglied im Heimatverein Odenkirchen werden
Heimat- und Geschichtsliteratur  >  Heimatlieder und Gedichte

Eine illustrierte Sammlung in platt- und hochdeutsch aus und über Odenkirchen

Zusammengestellt von Heinz Eßer

Odenkirchen braucht sich nicht zu verstecken!


Wie andere Städte ("Am Dom zo Kölle ..."), hat auch Odenkirchen seine Heimatlieder und Heimatgedichte. Wir haben 26 Beiträge Odenkirchener Autoren zusammengetragen, die Bezug nehmen auf Odenkirchener Ereignisse und Gegebenheiten. In ihnen wird die Liebe zur Heimat lebendig.
Einige Lieder wurden bereits von Odenkirchener Chören gesungen, zum Teil liegen bekannte Melodien zu Grunde. Von dreien fehlt leider das Notenmaterial; der Heimatverein Odenkirchen nimmt entsprechende Hinweise gerne entgegen.

Es handelt sich um:
"Okerke, liebes Okerke" und "Die Bellermühle", beide von Willi Müllers sowie "Dä 700 Jo'ar alde Lindeboom von Okerke" von Theodor Struyck.
Es wäre schön, wenn das eine oder andere Lied  einmal wieder von einem Odenkirchener Chor eingeprobt würde, um es bei Veranstaltungen vorzutragen.

Zum Öffnen bitte "klicken"

En Okerke bönn ech jebo-are von J. Boss

Vergilbte Postkarte der Heimatklause. Auf dem Dach des Gebäudes von 1907 - heute noch am Laurentiusplatz 3 - war damals "CAFE BOSS" zu lesen. Archiv des Heimatvereins Odenkirchen.
Von Joseph Boss (Bosse Schäel)
*20.05.1877  …13.05.1950
Heimatforscher und Gastwirt der Heimatklause
Gedicht aus dem 2. Weltkrieg       

En Okerke bönn ech jebo-are,
als Kenk ech all vüll Freud do hott.
Watt nu passert, ess to bedure,
dat Schöne es vom Städtche fott.

Wenn ech an alde Tite denke,
on senn die Burg so nett do stonn,
dann mott voll Led möm Kopp ech schwenke,
on doch mott alles vüran jonn.

Wer könne oss van he-i net trenne,
wenn och oss Hüser hant en Blötsch',
un rennt et, wo wer send am penne,
dann wöt dat Bett jett fott jerötsch.

Doch hüt - do hesch et Neues make,
te i-esch dä Dreck mag flöck erut.
Wer velle lä-ve wier un lache,
oss jeht d'r Mot och jetz net ut.

Kermes en Okerke von W. Altgott

Foto: Heinz Eßer
von W. Altgott (1924)

Err Häere on Mamsellches,
kommt her von wiet on no’e.
Dä Mann mem Karussellche,
Arnöldche, dä es do’e.

Arnöldche dri‘ent am Rädche,
sinn Vrau, di schlät deTromm.
De Orjel spellt Janettsche
on Settsche di Lavum.

Jeddes Mäddche kret ne Jong,
jru’ete, kleene, jrad on krumm,
schimela, schimela, hopsassa,
schimela, schimela, bum.

On jeet di Kermes flöte,
dann es di Vreud och uut,
spazeere Pä’ed on Löte,
wier en err holtern Huus.

Di Jonges on di Mäddches,
di sent dann ärsch bedröv,
wenn Arnold met sinn Päddches,
tem Abschied dann noch röf:

Komm ech wier en Okerke an,
dörft err vaare dreemo’el dann,
schimela, schimela, hopsassa,
schimela, schimela, bum.

Odenkirchen - Zwergenstadt von J. Boss

"Seht in uns'rer Heimatstadt, alles man geboten hat." Burgfreiheit (Foto: Heinz Eßer)
Von Joseph Boss  (Bosse Schäel), 
*20.05.1877  …13.05.1950
Heimatforscher und Gastwirt der Heimatklause
 

Odenkirchen schöne Stadt,
die gar hübsche Zwerge hat.
Alles strömt dort hin von Rheydt
in der schönen Weihnachtszeit.

Zwerge waren gut gewählt,
schnell nun alles Geld gezählt
und dann geht es hurtig fort
nach dem lust'gen Zwergenort.

Wär' es so - ja das wär schön
und die Zwerge würden seh'n,
daß die Käufer hier am Ort
brächten nicht ihr Geld mehr fort.

Riesenhaft in Rheydt man sieht,
Einigkeit was auch geschieht.
Doch in uns'rer Zwergenstadt
jeder and're Meinung hat.

Seht in uns'rer Heimatstadt
Alles man geboten hat,
Bürger nun seid auch dabei,
bleibet Eurer Heimat treu.

Jetzt ist da die Faschingszeit,
wo sich Freud' an Freude reiht.
Fördert auch wie überall,
hier bei uns den Karneval.

Freudig hallt dann unser Ort,
schnell eilt aller Griesgram fort.
Nur wer seine Heimat ehrt
ist des Lebens Freuden wert.

So woer dat von D. Coenen

"En hangkbreet Schnee, dann trook et ärsch os Pute no dr Müelebärsch ..."
Text und Illustration: D. Coenen
 

Frö-er, so wuet ösch verzallt,
woer et em Wengkter rischtisch kalt.
Dr Badhotell woer zoojefroere, 1)
10 Zentemeter, - onjeloere.

Op Schlittschoon wuet dann doo jeschnäuz.
Wä et nit koß, dä floech om Kreuz.
Ma Schlittschoon hodde nit all de Blaare,
die dinge dann de Rutschbaan schlaare.

En hangkbreet Schnee, dann trook et ärsch
os Pute no dr Müelebärsch. 2)
Schärp dur de Kall be Kämmerling
et lenks errömm noch wigder jing.

Mauß enz en Liik dä Bärsch erropp,
dann sträude se do Stinnkes dropp.
Doch i-ee die op dr Kirkhoff fährt,
hodde mr die all wi-er fottjekehrt.

Be Bääre holde mr os Tööte
för Waater op de Baan te sprööte.
Dat joev dann Iis. Blos dä joot fuet,
dämm Müelebärsch dann Meester wuet.

Et ooves koeme dann die Jruete
on meeke Ondöösch, wie mr huete.
Ävver dann hunge am Herd os naate Pluute
on mr drümde von „morje" - wie-er buute.

 

1) Badhotelweiher
2) Mühlenberg, heute Kirchhofstraße

Fritz on dr Westkreisschreck von H. Croonenbroek

Lehrer Fritz Höltgen (1956)
Von Heinz Croonenbroek 1980 (1926-2007)

 
Jedde Wäek vom Höltgen wued geschrieve 1)
de Sportreportasch över null fünf - null sieve.
Dröm sonndachs woar dä Fritz te fenge
om Platz, wo die Okerker spie’le dinge. 2)
Die Spie’le von dr Westkreisschreck, 3)
die meke Fritz janz stapeljeck.

Zum Schrieve wor des Sonndachs Tied,
on mondachs wor et dann so wiet,
bevörr sinn Kenger te liere anfenge,
koss Fritz de Reportasch nor de Müehlestroat brenge. 4)
Et Rheinische Volksblatt met allerlei Mucke,
dat ding dä Altgott Richard drucke.

Eines Mondachs woar dr Artikel jot jeroane,
dr Westkreisschreck hott völl Tore jetroane.
So woar die Schlachzeil einfach klar:
„Hillemacher schoß unter die Latte, eine Art es war!"
Richards Setzerliehrling - enne freche,
wollde äver an dm Fritz sech räche.
Weil dä se em jeresse hott,
vertueschd de Buchstabe hä flott.
Dat o erut, dat i erenn,
do krech dä Satz enne angere Senn.

Fritz wuet' de Fahn‘abzöch jebreit:
wie hä die soah, wuet et em schleit.
„Hillemacher schiß unter die Latte!", wat en Blamasch,
e schrecklich Malör förr de Sportreportasch!
Die Blare nor Hues, on wie dr Blitz
nor de Redaktion ose Höltges Fritz:
„Halt de Maschin an, wenn et noch jeht,
datt dorf kenne läse, wat hee steht!"

Doch hott dä Liehrjong schlau an flöck
dat o wier op sinn Plaaz jeröck.
Hä wollde Fritz doch bloß ens foppe,
öm sech te räche vör et Verkloppe!
Dä janze Ärjer woar ömsös,
dr Druck woar richtig schon jerös!
Fritz es lang duet; met em sent weck
et Rheinische Volksblatt on dr Westkreisschreck!

 

Anmerkungen:
 
1) Fritz Höltgen (1889-1964) war von 1926-1955 Lehrer an der Schule Bell.
2) Um 1927 war Fritz Höltgen außerdem Vorsitzender der Sportvereinigung 05/07.
3) Die Sportvereinigung 05/07 wurde wegen ihrer großen Erfolge auch als "Westkreisschreck" bezeichnet.
4) Zur Burgmühle hieß damals Mühlenstraße.

 

Et Bürjermeesteramt von H. Eßer

Foto: Heinz Eßer
1976:

Och hüt, so mänije alde Denge,
en osser jruete Statt kanns fenge.

On wenn de süss e älder Schtökk,
dann jont de Jedanke wiet terökk.
So es dat och, oft jruet, off kleen,
mött männije Schriff, en Schtoal on Schteen.

En Okerke, am alde Ro’ethuus, do kanns-de läese,
dat do et Bürjermeesteramt es jewäese.
Op dr alde Breefkaas e Scheld es verschtekk,
du fengs em so jüss lenks henger de Ekk.

Bloß leev Lüt, datt Amt, ech hüer,
do not lang jewäese wüer.
1923 dat Huus wuet enjesennt,
äver all säss Joar laater hant se Okerke enjemennt. 1)

Von die Bürjermeester - Dr. Schmidt-Bleibtreu woer sinne No’em -
et woer dr lezzde, bevörr Okerke mött Rheed no Jlabbach ko’em.
Doch 1933 Rheed on Jlabbach wier wu’ete jetrennt, 2)
äver wat bli’ev: No de Verwaltung, dr Bürjer wi’et rennt.

I’esch 1975 et Amt ko’em terrökk, 3)
nu he’isch et wier „Bürjernähe“, tom Jlöck.
On dat alde Scheld am Eng wi’er schtemmt?
Bürjermeesteramt off Bezirksverwaltung, wi man et nömmt.

Äver kott dono’e, de Jeschichte woer uut,
do hant se di Düür met dä Breefkaas tojemu’ert.


 

1981:

Jett Joe’ere laater es et mech jelonge,
do hann dat alde Scheld ech wi’erjevonge.

Dämm Cohne Drikkes, däm saach ech Dank, 4)
dä hat et verwaart em Ro’ethuusschrank.
On wenn ech wöes en bäeter Plaats,
en e Okerker Museum, do schtüng et schtaats.

Doch so jett schteet noch net om Plan,
bes möt dr Tiit, vr komme draan.
Bloos dann, ech denk, so alde Denge
Wet kenner mii so flökk noch venge.
  

 

 

Anmerkungen
1) 1929     Eingemeindung der Sadt Odenkirchen mit der Stadt Rheydt nach Mönchengladbach
2) 1933     Der in Rheydt geborene Propaganda-Minister Joseph Göbbels machte die Vereinigung rückgängig, Odenkirchen blieb jedoch bei Rheydt
3) 1975     Im Zuge der Kommunalreform Vereinigung der Städte Mönchengladbach und Rheydt. Odenkirchen wurde Bezirksverwaltungsstelle
4) Heinz Cohnen war von 1975 bis 1988 Leiter der Bezirksverwerwaltungsstelle Odenkirchen

 

Di alde Mü’ele von M. Gärtner

"On wänn et Rad sech dri‘ene ding, stung lang ech op däm Bröckske ..." Burgmühle (1962) Foto: Heinz Eßer
Von Margit Gärtner
Aus: „Bongk dureen" Bd. I (1992)   
        

Ech hann di Mü‘ele noch gekangk,
di an de Nä‘esch jestange,
bönn döck als Kengk an Vatters Hangk
spazeere do jejange.

De Näesch hott noch datt alde Bett,
kloor böß om Jronk et Waater,
de Entches schwomme ömm de Wett
on meeke ü'er Jeschnaater.

Wat stunge Blömmkes do am Wääch
on Mögge dinge spi‘ele,
et schönnste ävver an de Nä‘esch,
datt woare doch de Mü‘ele.

Se stunge wi vörr hondert Jo‘er -
e Beld uut alde Tiite.
se maalden vörr oß Bru‘ed noch Ko‘er
on woare koom verrschli‘ete.

Wie trook et mech do emmer hin,
ech leep all vü'er e Stöckske,
on wänn et Rad sech dri‘ene ding,
stung lang ech op däm Bröckske.

Hüüt senn ech döck, dat do jäd vält:
Kenn Mü’ele vengs’de mi’e.
Maar an de Wangk hängk noch mänech Beld,
et vreut mech – on deet wi’e.

Van fönef steet nuu net mi’e ens een,
wie koss dat bloß passere?
Ech jing doch jeär möt minne Kleen
hüüt dohin och spazeere.

De Burch von M. Gärtner

Burg Odenkirchen 1930, Sammlung W. Gärtner
Von Margit Gärtner
Aus: „Bongk dureen" Bd. I (1992)
 

Vörr Jo’ere woar
Okerke sälev noch
en Stadt, hat Mü’ele
on We’er on Schwimmbad jehatt.

On middse em Städtsche en Burch jru’et on schönn,
so eß-et op Belder van vröher te senn.

Di Burch woar ne Stoot, do hant Jrafe jewonnt,
di Names op Schelder van Stroote hüüt stonnt.
Jäd laater hant Okerker Lüet, wi mr hüert,
jedanz en de Burch on ü’er Vääskes jevi’ert.
De Burch woar et Schönnste, wat Okerke hot,
en een Nait em Kreesch, duu woar alles kapott.

Dä Tu’er maar, hä stung vü’ere raits op de Eck
on wu’ed möt dr Tiit wi’er en O’eder jemäck.
Hä steet noch dorrtösche, mr südd-öm janz wiit,
völl köß-hä vertälle van vröher di Tiit.
Schönn eß-hä jero’ene – on oss schingk jewess,
dat hä hüüt de jo’e Stu’ev van Okerke eß. 

Der goldene Hahn von Sankt Laurentius von E. Knour

Foto: Heinz Eßer
Walzerlied von Emil Knour  (1975)

    Mit einem Klick auf den Notenschlüssel starten Sie den Download einer MP3-Datei (6 MB) mit dem von Emil Knour gesungenen Lied.

Hoch oben auf Sankt Laurentius,
da steht ein Wetterhahn.
Er zeigt seit vielen Jahrzehnten schon
uns täglich das Wetter an.
Seit vielen Jahrzehnten hält er die Wacht,
sieht was bei Tag und bei Nacht,
in Odenkirchen man so macht,
wo Leid und wo man lacht.
Es gibt keine Odenkirchener mehr,
die mehr gesehen als er.

Refrain:
Der goldene Hahn, der Hahn von Sankt Laurentius,
der hat soviel geseh‘der hat soviel geseh'n
was hier gescheh‘n.
Er schaut noch von oben her,
dann sind wir schon längst nicht mehr.
Der goldne Hahn von Sankt Laurentius.

Hoch oben am Turm der Wetterhahn
der könnt so viel erzähl’n.
Er sah noch die alte Pferdebahn
und die „tingeling“ Tramm-Tramm.
Er sah noch die Mühlen am Niereslauf,
der ‚Westkreisschreck“ spielte auf,
Jubel und Trubel im Badhotel
die Burg erstrahlte hell.

Der Hahn kann es noch nicht verstehen
wie konnt das alles vergehen.
Der Hahn sah vom Turm manch‘ Original
durch Odenkirchen gehn:
Et Hänneske met der Monnika,
Vreed Wellm on Mokke Berta,
Pisch-Lisa, Pinch Jupp on dr Wittwenball,
der Plüsch-Aap on Doll Gerta,
dr Huuetze Puckel, Bosse Scheel
Prume Hannes und mehr,
Fußjohännsche met de Kaar trog draan,
Pater August größt der Hahn.
   

Os Burgtürmsche von E. Knour

Burg Odenkirchen 1998, Foto: Heinz Eßer
Text und Musik:  Emil Knour  (1951)
 

Denk ens torök an dinn Jugendtiet,
dinn Gedanke jont dann bestimp net wiet.
Wenn ech dech frog, wo du die Tiet geloote has,
wo dinn Jugend lik, die du noch net vergesse has.
Dann säß du bestimp vör mech,
ech veron et röisch dech,
dat wor die Burg, doch os lev Burg,
steht blos als Türmche noch.

Refrain:
Os Burgtürmsche an de Näesch,
et stung seit Johre läesch,
et wor bald ob der Honk,
doch do ding man ob der Monk.
Die Stadt on och die Kerk,
die hand nu met dran gewerk,
nu steht et wir em alde Staat,
als hätt Herrgött‘che metgemaat!

So manche schön-schön Erinnerung
hat os de Kreg gesatt en Zertrümmerung
so hott et och, he os Okerker Burg erwisch,
bes ob et Türmsche, hand wer he ob alles verzisch.
No es et wer obgeboot on et dräht ne nöhe Hoot,
ein weißes Haus, herrlich siehts aus, nach schöner wie in Bonn.

Em Jätsche von A. Koch

"Überraschung im Garten" Holzschnitt von Ludwig Richter
Tösche Bell on Wetschewell
ligt et schönnste Jätche,
jonn ech her, ech bruk kenn Schell,
hösch lop ech dat Pädche.

Langs de Ruese jeht dr Wäg,
die teletz nu blöhe.
Foot vör Foot, et kniescht de Äsch,
Jöngke, donn dech höhe.

Vör de decke Flierestruk
steht e Jadehüske.
Ut dr Schornsteen dämp dr Ruk.
„Bös alleen, mi Müske?“

„Vatter es jüs no de Stadt“,
sät mi leev Kathrinke.
Hött hä mar si Fahrrad platt
off hä jing jett drinke!  

Jöddere von W. Lambertz

"Bliev an et Krü‘ez noch emool stonn ..." Güdderather Kreuz (1962), Foto: Heinz Eßer
Ech meut noch enns noo Jöddere jonn,
die alde Stroote noo,
bliev an et Krü‘ez noch emool stonn,
on weet, bald bönn ech doo.

Als ech du‘er Jöddere bönn jekomme,
doo hat et mech schwer mitjenomme,
als ech minn Heemoot noch enns so’ah,
wo ech als Keng so jlöcklech wo’ar.

Enn Jöddere bönn ech jebo‘are,
datt wo‘ar emool, vörr langer Tiit,
et wo’ar jenau vörr 80 Jo‘are,
et woar noch vörr dr i‘eschte Kreech.

He bönn ech enn de Schöll jejange,
doo jov et Freud‘, doo jov et Leed,
doch ach wie jau es se verjange,
oss schönne, ä’erme Kengertiit.

Dann deit ech noch enns an die Jo‘are,
wo merr noch all enn Jöddere wo’are,
deit noch enns an oss Kengertiit,
se wo’ar jenau emm i’eschte Kreech.

Joo doo wo‘ar enn ä‘erme Tiit,
doomools woar jo keener ri‘ek,
doch merr wo‘are stets devri’e
de eene konnt de angere lie’e.

Doch et wo‘ar enn schönne Tiit,
küm se doch noch emool wier‘,
oss schönne, äerme Kengerjo‘are,
wo merr enn Jöddere noch jlöcklech woare. 

De Neäsch von J. Leuven

"De Neäsch is joo e Deel van oss on landschaftlech och schön." - Uferweg an der Niers nach Güdderath, Foto: Heinz Eßer
Von Josef Leuven (1923-2004)
Aus: „Et bäste ut osser Plattdütschovende“  (1995)

De Neäsch is kenne jruete Strom,
met Schläpper on met Tanker,
on an die kleene Ufer jing
noch nii e Scheff vör Anker

Ävver uut osser Kengertiit,
et is not vott ze dänke,
joo damols, doo koss mer sojar
van örrem Waater drenke.

Als Fischer hant werr dökks mem Nätz
en örrem Bätt jestange.
Kenn Hächte on Forälle - nää,
de “Stekkvöttsches“ jevange.

Oß Scheffkes uut Papier on Schelef
dii drooch se op sin Wälle.
Vör oß woor se ‘ne jruete Fluß,
jrad wii derr Rhing bee Kölle.

On woor et enz em Suemer heet,
dii Mädsches on werr .Jonge,
werr send dann met Hurra voll Freud,
all en de Neäsch jespronge.

Dii Joore, dii send lang vörbee,
wii ech so hee beschrieve,
on leider is van Reenlechkeet
net allzevöll jeblieve.

Doo loof ech nu dä Neäschverband,
dä hält dat Flüßke reen.
De Neäsch is joo e Deel van oss
on landschaftlech och schön.

So bliff dann osser Neäschrevier
vör alle Lüüt erhalde;
wo jeder jeär spazeere jeet,
dii jonge Lüüt - on alde.

Mein Odenkirchen von J. Leuven

"Die Niers fließt leise durch den Ort, man findet soviel Schönes dort." Die Niers an der Bell, Foto: Heinz Eßer
Text: Josef Leuven  (1997)
Melodie: Wolfgang Koch

Gesungen vom MGV Sängerbund 1894 Wetschewell


Wo reicht man gern‘ dir die Hand,
fragt nicht nach Namen und Stand.
Wo ist jeder willkommen,
wird freundschaftlich aufgenommen,
wo knüpft man so manch‘ zartes Band,
„im rheinischen Land“.

Refrain:
Mein Odenkirchen, das liegt nicht am Rhein.
doch möchte‘ ich im Leben, woanders nicht sein.
Dort bin ich geboren, da kenn' ich mich aus.
In Odenkirchen - da bin ich zu Haus,
in Odenkirchen - da bin ich zu Haus.

Mägdelein lieblich und schön,
die gibt‘s hier immer zu sehn!
Doch alle Burschen hier - ehrlich,
sind in der Liebe gefährlich,
die Menschen sind nett und charmant.
„im rheinischen Land“.

Die Burg gibt Zeugnis noch heut‘,
von Grafen und Rittersleut‘.
Und wie in uralten Tagen,
wird hier zum Ritter geschlagen,
dafür ist die ONA bekannt,
„im rheinischen Land“.

Die Niers fließt leise durch den Ort,
man findet soviel Schönes dort.
Die schönste Rose der Rosen,
läßt sich zuweilen liebkosen.
So mancher sein Glück hier fand,
„im rheinischen Land“.

Do ben ech jebo’ere von H. Meurer

Wo-et Schloot jöf on Kappes on Välder möt Jäesch ...", Foto: Heinz Eßer
Von Heribert Meurer 1991 (1925-2013)
Aus: „Et bäste ut osser Plattdütschovende“

Melodie: „Bergisches Heimatlied“ von C.J. Brambach,
Satz für gemischten Chor von Fritz Spies,
gesungen vom Walter Schrey-Seniorenchor
im Heimatverein Odenkirchen

Tösche Vänlo on Kölle –
do lik oser Langk.
Ech well jäer vertälle,
wat ech däm verdangk:

Wo zich Välder möt Weet stont,
de Näesch langsam löp,
wo Rööbe joot waaße,
et Hääske flöck höpp,

wo Jerani‘e blö(ij)e
on Ko‘er wääs om Väld,
do bön ech jebo‘ere,
on dat es min Wält.

Wo de Mäelänger flööte,
de Nachtijal sengk,
de Eekätzkes flitze,
en Duuf völl Vo‘er vengk,

wo-et Schloot jöf on Kappes
on Välder möt Jäesch
on Sparjel, Schavo‘e,
dotösche de Näesch,

wo-et Öl(e)k wääs on Krusküel,
wo Zuppejröön steet,
do bön ech jcbo‘ere
bee Köö, Päed on Jeet.

Wo de Rifkookebuud steet,
et Schnibbelskook jöf,
et Altbeer jebroot wöt
on Sofie heesch Zöff,

wo-et Jertrud noch Drück heesch,
derr Aujus mar Äu,
dä Hermann jäer Maanes,
de Ernte och Bäu,

wo de Patin es Jöttche
on “das“ heesch bloos “dat“,
do bön ech jobo‘ere
on spräek och jäer Platt.

Wänn-et möt mech am Äng jeet
on ech mot hee jon,
dann sach ech däm Härrjott,
wänn ech vör-em stonn:

“Häer, ech dangk Dech vör alles,
de Stadt on-et Väld.
Ech dangk Dech von Hätze
vör Din schönne Wält.

Häer, ech dangk Dech vör Jlabbach,
vör Rheedt, Weet on Jäesch.
Ech dangk, wail-et schönn wo‘er
am Rhing on de Näesch.

Ech dangk, wail-et schönn es
am Rhing on de Näesch.

Do steet e Räänsbömmke medse om Maat von H. Meurer

Et Räänsbömke, Foto: Heinz Eßer
Do steet e Räänsbömke medse om Maat
 

Von Heribert Meurer  (1991)
Aus Beilage zum Pfarrbrief von St. Laurentius zum 8. September 1991,
aus Anlass der 100-Jahr-Feier der neuen St. Laurentiuskirche
 

Melodie:
„Ännchen von Tharau“
In der Bearbeitung von Friedrich Silcher (1825)
gesungen vom Walter Schrey-Seniorenchor
im Heimatverein Odenkirchen  

Känns-de dat Städtche?
Et lik an de Näesch.
Dröm eröm Välder möt Ko‘er,
Weet on Jäesch,
äver och Rööbe vör Zucker on Vee;
all dat tesaame, dat vengs-de mar hee:
Okerke‚ Joldstöck,
du liks an de Näesch –
Langk möt völl Wiise,
met Ko’er, Weet on Jäesch.

Do wo’ene Mänsche
Uut Vleesch an uut Bloot.
Vraues an Mädches
send proper on joot:
So send de Vrollüüt en Jeestebäck, Bäll,
Jöddere, Saaßere on Wätschewäll!
Okerke‚ Joldstöck,
din Vraues send joot.
Dat di so send,
dat lik däne em Bloot.

Do steet e Räänsbömke
medse om Maat,
Blömkes on Jröönzeuch
hant völl Lüüt em Jaat.
Kik dech de Deeres em Tiirjarte aan:
Alde on Jonge, di vreue sech draan.
Stolz bös-de och
op di Kerk an der Maat:
Dat es e Joldstöck,
on dat es en Staat!

Okerker Müele
send längs knatschkapott.
Jetz es dä Haan
von Laurentzius vott!  1)
Och osser Schwemmbad, dat hammer net mi. 2)
Paß op! Sons kris-de en Jeffdeponii!  3)
Okerke‚ Joldstöck,
halt do net de Mull!
Sach emmer wi‘er:
Jo ken jeftije Kull!

Okerke ‚ Joldstöck,
du blifs an de Näesch.
Öm dech eröm
bliive Välder met Jäesch
äver och Rööbe vör Zucker on Vee:
All dat tesaame, dat es on blif hee.
Okerke ‚ Joldstöck,
du blifs an de Näesch:
Langk möt völl Jröön
on möt Ko’er, Weet on Jäesch.
 

            .-.-.-.-.-.-.-.-.-

 

Vreut öch, err Lüüt
henge witt on janz no!
Kickt:
Dä Laurentzius-Haan es wi‘er do. 4)
Hönner on Duuve bis no Stapperhött  5)
kockele, laache an vreue sech möt.
Nä, wat en Vreud henge witt
On janz no!
On wat-e Jlöck:
Osse(r) Haan es wi’er do!
 

 

Anmerkungen
1) Dä Haan wu’et vom Sturm eronger jewäät.
2) Dat Bellermühle-Schwemmbad wu’et eenonachzisch affjeri’ete.
3) Di Jeffdeponii sollde achonachzisch „An den Fichten“ aanjela’it wäede. Dojään hant sech de Okerker Bürjer met Erfolsch jewäärt.
4) Am elefte April eenonnüngzech wo’ere wi’er do.
5) Alde Naam vör de Schroffstroot en Jeestebäck

Die Bellermühle von W. Müllers

Stadtschwimmbad Bellermühle bei der Eröffnung 1928 - Im Hintergrund die Beller Mühle, Sammlung W. Gärtner
Text und Melodie: Willi Müllers  (1905-1971)       

Auf dieser Erde weit und breit
gibt’s kaum ein Fleckchen,
was uns so erfreut.
Doch hier im Städtchen
haben wir den Platz,
es ist die Bellermühle
unser Ideal.

Refrain:
Ja die Bellermühle
im schönen Wiesengrund,
ist für wahr ’ne Perle
sie macht das Herz gesund.
Wenn die Vögel singen
uns ihr schönstes Lied,
dann zieht’s mich immer wieder
zur Bellermühle hin.

Wenn dann am Abend Sterne glüh’n
sieht man die Pärchen
hin zur Bellermühle zieh’n.
Küssen und kosen
dort nach Herzenslust,
ja an der Bellermühle
tauscht man manchen Kuss.

Glücklich’ Stunden hab’ verbracht
dort an der Mühle
ich an manchem Tag.
Ich hab gefunden
dort mein holdes Glück.
Es waren seel’ge Stunden
denk’ daran zurück.

Okerke, liebes Okerke, du wirst niemals untergeh'n von W. Müllers

"Der alte Burgturm grüßt weit hinaus in’s Land." Foto: Heinz Eßer
Text und Melodie von Willi Müllers  (1905-1971)

Wie war es doch in früh’rer Zeit
in Odenkirchen schön.
Man hatte Freud und auch viel Leid,
doch war das Leben schön.
Was einmal war, ist nun vorbei,
es ändert sich die Zeit,
wenn alles Alte untergeht,
bleibt eines doch besteh’n.

Refrain:
Der alte Burgturm dort, wo die Burg einst stand,
der alte Burgturm grüßt weit hinaus in’s Land.
So lang’ sich diese Erde dreht,
so lange diese Welt besteht:
Okerke, liebes Okerke,
wirst du niemals untergeh’n.

Die alte Burg, sie ist nicht mehr
Erinnerung blieb zurück.
Denk’ oft, wenn ich vorübergeh’
der Stunden voller Glück,
die wir verbrachten manch’ Tag
vor langer, langer Zeit.
Gleich wie im Märchen fängt es an,
doch nun ist es vorbei. 

Sei mir gegrüßt mein Odenkirchen,
liebe Heimatstadt.
Wenn ich auch weit in weiter Fern’,
dich nie vergessen hab.
Ich sehn’ mich oft nach dir zurück,
denk an die Jugendzeit,
wo ich gelebt in Freud’ und Glück,
wie schnell vergeht die Zeit.

Die Pumpenverse von W. Nießen

aus Rixen: Odenkirchen Bd.II
Von Wilhelm Nießen (1869 - 1945)
Odenkirchener Heimatforscher und –dichter

Erläuterung zur Entstehung der Pumpenverse von Wilhelm Nießen:
1894 wurden in Odenkirchen anlässlich der neuen städtischen Wasserleitungsanlage die öffentlichen Holzpumpen gesperrt. Eine der Pumpen stand vor dem Hause Hölters zu Beginn der Rheydter Gasse (heute Burgfreiheit zwischen den Straßen „Zur Burgmühle“ und Korneliusstraße). Wilhelm Nießen, der in der Rheydter Gasse (Rhe-er Gaat) eine Drogerie betrieb, widmete dieser Pumpe folgende Verse:

 

Die Verlassene
Ich löscht so manchem seinen Durst.
Ich diente den Menschen und Tieren;
Es scheint mir nur, als wäre das wurscht.
Man will mich jetzt nicht mehr probieren.   

Acht Tage später:
Die Kaltgestellte
Ach Herr Bürgermeister Täuberich (Duven)
O, seid doch nicht so fürchterlich.
Lasst meinen Schwengel gehen,
Ich tu Euch darum flehen!  

Weitere acht Tage später:
Die Invalide
Ach, ich Ärmste aller Armen,
Habet doch mit mir Erbarmen,
Lasset endlich Euch bewegen,
Oder ist Euch nichts an mir gelegen?
Hier zu steh‘n als Invalide,
Bin ich wahrlich längst schon müde,
Sobald ich hob den Schwengel wieder,
Verstummen meine Klagelieder.   

Und schließlich nach erfolgter Entfernung der Pumpe:
Die Verschwundene
Hier war's, an dieser Stelle stand ich wohl hundert Jahr,
Hier bot ich jedem gerne von meinem Wasser dar.
Jahraus, jahrein, bei Tag und Nacht
Stand ich auf meinem Posten,
In Kält' und Regen hielt ich Wacht,
Schaut hin nach Ost und Westen
Ihr Kameraden stehet fest,
Mir nahm man meine Ehre,
Schaut weiterhin nach Ost und West
Bis zum entfernten Meere,
Verschwunden bin ich körperlich
Jedoch im Geiste dennoch nicht.

Odenkirchen einst von N.N.

"Wo an der Niers die Mühle rauschet ..." - Niers an Roosensmühle (1969), Foto: Heinz Eßer
Überlieferung einer alten Odenkirchener Bürgerin (1991)
Melodie: Wem Gott will rechte Gunst erweisen

Stimmt an ein Lied in froher Weise,
die Odenkirch’ner Herrlichkeit
uns jetzt in vollen Tönen preisen,
gedenken des was uns erfreut.  

Das erste was wir freudig nennen,
ist unser schönes Gotteshaus.
Wer es nur sieht, der muss bekennen:
kein schöneres gibt’s landein – landaus. 

Zur Burg wir stolz den Blick auch wenden,
an graue Vorzeit mahnet sie,
Durch efeu-grüne Mauern spenden
will sie ein Stückchen Poesie.

Wo an der Niers die Mühle rauschet,
dort lenkt man gern die Schritte hin.
Wo man dem Lied der Vögel lauschet,
erhebt sich freudig Herz und Sinn.    

Seht wie auf waldgekröntem Wipfel
des Stadtparks grün uns traulich winkt,
wie Feld und Flur und Wald und Gipfel
so sonnig uns entgegen winkt.        

Und schöne Villen, schöne Läden
entsteh’n mit jedem Jahre neu.
Zeigt auch das Pflaster manche Schäden,
getreten wird es doch getreu.

An mittelalterlichen Gassen
sich schließen neue Straßen an.
Und wem aufs diesen nicht will passen,
auf freiem Platz sich tummeln kann. 

Von hier entführt das Dampfross jeden,
der Lust hat in die weite Welt.
Doch ist es jedem freigegeben,
ob ihn die Elektrisch mehr gefällt.

Ja alle freudig hoch sie haltet,
die soviel schönes für uns hat
und immer schöner sich entfaltet
in Liebe treue Vaterstadt.

Os Linde von J. Ohlig

Die Linde - Prozession mit Pfarrer Rixen (1964), Foto: Heinz Eßer
Os Linde
Von Johannes Ohlig
Aus: „Wat se am Räänsbömmke vertalld hant“ Bd. I  (1985)

Om Kerkplatz steet ene alde Boom.
Mer löp do-lanz, denk nix dobee.
Doch es he wiät, dat man em jrößt
on be em stonn bliv, do an hee.

Vom Stamm, do süt mer bloß nach Schwaat,
von enne hoal. Paar Wu‘etelsträng
versorje doch dä janze Riis,
vom Boom erop bes en et Eng.

Aachhonget Johr, vileds och mii,
steet hä all do, drömp vör sech hin,
Köß vell vertelle. An die Plaats
hat hä vell Vreut on Leed jesenn.

Denn wo he steet wuar akurat
D’r Enjang von di ahl Kapell.
Of Hochtiid, Dööp, Beerdijung,
dat alles soh hä von sin Stell.

Die nö'e Kerk, do lurt he mar
e janz klee bitsche ut sin Höt,
on wett jewaar, wat sech so deet
on süt, wat os so alles blöt.

Aachhonget Johr, die i‘eschte Tiit
wuar rengseröm noch Wald an Bösch.
On en sin Twelje bode sech
et Nääs so mänisch kleene Mösch.

Dat es jebli‘eve, äver sons?
De Niäsch, die noch von Pötz to Pötz
sesch schlängelde dur Sumpf on Brook,
hüt es se grad on kom noch nötz.

On och d‘r Botbach, de Posiep
send weg, die Weher rehewiis
send tojeschöt on net mie do.
Du Boom, sach fengs de dat net viiß?

Wo es de Burch, die tösche dren
jestange hat so stolz on jru‘et,
die Fachwerkhüskes iäve net?
Kapott dur Kresch on Fü‘er on Nu‘et.

Ut Bösch wu‘et Feld, ut Dörp wu‘et Stadt.
I’esch woar et Flachs on Linge. Doch
de Boomwoll breit Fabrike met
an Lüt on Hangel noch on noch.

Dat hat vör desch, du leve Boom
och wi‘er jedurt net all te lang.
Nu süste koom Fabrike mii,
on doch, os es et angs an bang.

De Lüt hand nix te wereke mii.
De Völker hand d’r grötste Striit.
On du, du sühs erbärmlich ut,
als wü‘er et met desch bald sowiit.

Wat säste? Ah, du glövs dat net?
Du dees et noch en tiitlang joot
Esch dank desch Boom on wönsch dech Jlök,
Vell Jlök vör dinne Liävesmoot.

On ösch, ösch sach esch allemol,
wenn err em set, so größt em flott,
denn wenn dä störv, dann es jeweß
e Stöck von Okerke kapott.

Odenkirchen von F. Otten

"Nicht ziehen durch's Burgtor mehr Reiter und Roß ...", Burgtor - und Wappen der ehem. Stadt Odenkirchen, Foto: Heinz Eßer
Von Franz Otten (1900-1971)
Heimatforscher und 1. Burggraf der KG Ruet-Wiss Okerke   

Nicht liegst du an einem mächtigen Strom,
Nicht reckt sich empor ein gewaltiger Dom,
Es ragt auch kein Berg in die Wolken hinein,
Es birgt deine Erde kein edles Gestein;

Nicht hausen mehr Ritter auf Haus, Burg und Schloß,
Nicht ziehen durch's Burgtor mehr Reiter und Roß,
Verschwunden sind lange schon Schutzwall und Wehr,
Die alten Mühlen, sie klappern nicht mehr.

Doch von deinem einstigen Schaffen und Walten
Bleibt ewig dein Ruhm der Nachwelt erhalten.
All' deine Wunden durch Krieg, die Ruinen,
Sie werden heilen und bald wieder grünen.

Jahre kommen und Jahre vergehn,
Odenkirchen kann nicht untergehn.

Heimatgruß (Sei gegrüßet Odenkirchen) von F. Otten

"Wohlbekannt sind deine Reize, welche die Natur verleiht ..." - Partie am Badhotelweiher, Foto: Heinz Eßer
Heimatgruß
Von Franz Otten  (1900-1971)
Heimatforscher und 1. Burggraf der KG Ruet-Wiss Okerke  

Original-Textfassung (Manuskript) von 1953 *)
Melodie: „Strömt herbei, ihr Völkerscharen“ von Johann Peters  (um 1848)      

Sei gegrüßet Odenkirchen,
alte, liebe Vaterstadt!
Wenn auch nur mit wenig Reizen
die Natur geschmückt dich hat,
und das Buch der Weltgeschichte
nirgendwo auch von dir spricht,
wollen wir am heut’gen Tage
dennoch dein vergessen nicht:

Wer in seinem Herzen spüret
noch ein Fünkchen Poesie,
wird die efeu-grünen Mauern
deiner Burg vergessen nie.
Schmerzlich hast du es erfahren,
jüngst im Krieg, der ach, so hart,
dich vernichtet hat vor Jahren,
jäh in einer Bombennacht.

Wie in einem tiefen Schlafe
lagst du eine lange Zeit,
und die lieben Nachbarstädte
überflügelten dich weit.
Damals war’st du ungezwungen
Noch die alte „H e r r l i c h k e i t“;
Seit ein Nachbar dich verschlungen,
bist du nur ein Stück von Rheydt.

Wohlbekannt sind deine Reize,
welche die Natur verleiht.
Noch in deinen alten Mauern
wahre Fröhlichkeit gedeiht.
Heimgesucht durch viele Leiden,
Odenkirchen, Heimatort.
Schenke allen reiche Freuden:
Eintracht, Frieden immerfort.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Anhang: Wetschewell
Ein Dörflein, von der Niers durchflossen,
von Äckern und von Bruchland eingeschlossen,
mit Häuslein schlicht, aus Lehm und Stein,
in Gärten schmuck gebettet ein.
Auf kleiner Anhöh’ strahlend hell,
so präsentiert sich  W e t s c h e w e l l !

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.- 

 

D'r Du'ed vörr Oore von J. Rings

Illustration von Josef Rings aus "Jugendstreiche", unten rechts Hennes und Jüppke, Repro: Heinz Eßer
ein Auszug aus "Jugendstreiche"
von Josef Rings (1899-1985)


Josef Rings war Holzhändler von der Bell,
der in der Welt herumgekommen war.
Nach seiner Rückkehr schrieb und illustrierte
er 1983 das Manuskript „Jugendstreiche“,
in dem sich seine Jugenderinnerungen
widerspiegeln:
Hennes und Jüppke sind immer auf der Suche,
wie sie sich ein Taschengeld verdienen
können. Nachdem mal wieder eine Sache
schiefgelaufen war, meinte Hennes:

Do'e fällt mech en, dä Möschebur seit,
dat hä op Eekelter es ärj bedeit,
on dat sin Küschkes, mar wie besi'ete
am levste jeplaude Eekelter fri'ete

die Eekelter avvnömmt büllewies
an dofür betalt ene joode Pries.
Esone Büll kannste schleppe an draghe,
de Hauptsach es- die Jrosches laache.

Bejrippste dat – mar keene lange Dröm,
jetzt jeht et en d’r Bösch – erop op de Bööm! 
'Ni'ver de Ni'esch, stung hu'ech on deck,
en alde Eek, möt Eekelter jespeck;  

do jinget e'rop, mar bloß möt de Söck,
enne Aap hött dat nett flöcker jemäck!
die öngeschde Rieser, hoss avjerupp,
jinget hüher an hüher, bis huch en de Kupp

do-an ene Twelj, wiet övver de Ni'esch,
hinge de Eekelter- ji'el wie Ji'esch.
"Jüppke" schreet Hennes's, wie hinjesi'ent,
ronk, wie Kneekele - wie avvjedri'ent,

die mösse w’r plöcke, die mösse wir han,
die brenge Jrosches, die jont an d’r Mann!"
Hennes dä plöck janz vüre an de Spetz,
ech rutsch hengerher - em Reitersetz.

"Jong" ment Hernes: " he’i hänge eso vüll
on dobei hann ech bald voll minne Büll!"
Mar dann ku'm et Eng - w'r hüre et kraake,
w’r kicke en d’r Abjronk, blass wie e Laake.

Dann wöd et schlemm, dä Twlej breek avv,
d’r Du'ed vörr de Ooge jeht et e'ravv.
W’r klammere am Twelj - d'r Büll en de Häng
bi'ene Jesses- Maria! Nu es et am Eng!

Doch i’esch onger Waater, wie fort jeblo'ese
send w’r he'i  em Mott am ro'ese,
dobei jing dann alles dureen,
d'r Kopp no'e onge - no'e Ove de Been,

Nix miehe te senn - nix miehe te hüre,
keen Jevöhl vör henge on vüre.
Mar Onkrut verjeht nett, w’r komme an Lank,
naat – wie de Katze – evver d’r Büll en de Hank. 

Unser Odenkirchen von A. Peter

"Vor meinen Augen erscheint sie dann, die Turmspitze der ev. ref. Kirche nebenan. Hier spreche ich laut einen Satz, darunter liegt der Martin-Luther-Platz ..." Foto: Heinz Eßer
Unser Odenkirchen
Von Alfred Peter  (1987)  
        

Wenn ich auf der Kamphausener Höhe stehe
und auf unser schönes Odenkirchen sehe,
dann schaue ich mal nah, mal fern,
Odenkirchen, ich hab dich so gern.

Geh ich dann ein bisschen weiter,
dann erscheint St. Laurentius als Himmelsleiter,
der Zeigefinger, der uns mahnt,
“Nutz deine Zeit“ heißt richtig geplant!

Behutsam dann, wie ein Späher,
taste ich ein Stückchen näher,
vor meinen Augen erscheint sie dann,
die Turmspitze der ev. ref. Kirche nebenan.

Hier spreche ich laut einen Satz,
darunter liegt der Martin-Luther-Platz.
Er ist das Herz, Hauptschlagader die Burgfreiheit,
am Wochenmarkt herrscht hier Betriebsamkeit.

Dann ist der Platz ganz verwandelt,
hier wird besehen, gefragt und gehandelt,
der Mittelpunkt ist er fürwahr,
die Sparkasse und Banken sehen das klar.

Hier darf ich aber nicht länger verweilen,
jetzt muss ich schnell hinuntereilen,
den Grünzug der Niers kann man bestaunen,
hier zeigt die Natur die besten Launen.

Am Schlossweiher, der Beller Mühle,
ich den Atem der Natur hier fühle,
was ich alles hier entdeckt,
hat in mir die Heimatliebe geweckt.

Man sollte nicht alle Wassermühlen verlieren
und eine letzte schön restaurieren,
die Jugend hilft mit Herz und Hand
denn sie liebt ihr schönes Heimatland.

Odenkirchen, heute Mönchengladbach drei,
fest verbunden auf Glück und Gedeih,
der ruhende Pol im Süden der neuen Stadt,
an der Nord-Süd-Achse, ein wichtiges Rad.

De Mühleberger Schlittebahn

Schlittebahn, Foto: Heinz Eßer
von Luise Quack (1981)         

Nom vanjelische Kerkhoff es ene Berg,
dä heeschde fröher Mühleberg.
Jedde Wenkter wu’ed do Schlitte jefahre.
Do fuhre di Jrute on och di Blaare.

En römp on tömp wor dat de schönste Bahn,
di fing ove an de Kerkhoffpo’etz an.
Et jing en ene Kajeer dr Berg eraff.
Se ko’eme döck bes en de Stadt.

Selvjeboode platte Schlitte,
och richtije Rodel wo’ere verträ’ene,
Kackstöllkes wo’ere di ku’ete, kleene,
di man emmer vörr dr Vösch te maake no’em.
So heeschte dat doch,
wenn mer op dr Bu’ek dr Berg erafko’em.

Emol wu’ete Bööm an de Stro’et jepott.
Do blötschde sech mer fies dran dr Kopp.
Mänch blaue Platz hand wer met no Huus jeno’eme.
Doch jedde Daach sent wer emmer wiir vaare jekomme.

Dä Heenes Fänes van de Kamphuserstro’et
fuur dr Liikewaarel.
Fänes hot e jru’et Häzz vör di Blaare.
Wenn en dr Tiit ene tom Sterve ko’em
on di Stadtsoldate met dä Streusank anko’eme …

„Nä“, sääd Fäänes, „di Bahn wet dän Pute net kapottjemäk.
Bliivt do’e met üüre äklige Dreck.
Ech vaar dur de Kall bes o’eve hin.
Di Kenger maake en Paus, dat kriije wer hin.“

Fänes jing vörr de Päed, hot se am Reem jepack.
Alles ko’em dur di Kall, trapp, trapp.
Pastur jing treck henger dr Liikewaarel.
Dann ko’em enne Kranz, van twei Boschte jedrare.

De Männer ko’eme all mem Zylinder,
met Batzeschläjer on schwatte Binder.
Di Fraues hodde e schwatt Höttsche op dr Kopp.
Ene Schleier hing noch o’evedrop.


    

       
Wo’er dat en riike Liik, vuur vörr de Kränz noch ne extra Waarel.
De Ärme mosse sech alles selver draare.
Dä Liikezoch wo’er noch net janz op dr Kerkhoff jejange,
wu’et met „Vorsicht, Vorsicht“ met Rodele aanjevange.

Emo’el wu’et e Renne jevaare, net wä et schnellste,
nä, wä et wiits ko’em van de Blaare.
Do’ebee sent och dolle Stökkskes passert.
Ene Schlitt wu’et net richtig balancert.

Däm Mü’eleberg jenau jenöver stung e Huus,
do’e stiip no’e de Sto’et hin de Kellertrap erus.
Et wo’er en richtije steenere Trapp,
di wu’et met twei Düüre tojeklapp.

Di Düüre stunge wiit op,
ne Schlitt ko’em an, twei Boschte dropp.
Di Zuschauer schreede: „Halt, halt“.
Äver et jing de Trapp erav met Jewalt.

Dä Schlitt wo’er kapott, dat wo’er jo schad,
on di Boschte hodde mänch blaue Plaaz.
Mer vertallt, se hödde et Kappesdöppe kapottjevaare.
Ov dat stemmt, hann ech net erfaare.

Ene Kleene schreede vör Vreud on säd,
dat hä bes Sieglohr Maria jevaare hät.
Dann ko’em enne on reep: „Ech han jewonne, ech han jewonne,
ech ben bes an de Näesch jekomme.“
On dat dat stemmt, kann öch Hutze Puckel saare,
dä ko’em jraad met dr Lompewaarel.
Dat koss mer do’e alles, en Roo koss mer vaare.
Et ko’eme kenn Autos on Mopeds te jaare.

Op di enkele Lektrisch passte wer schon op,
di wu’et em schlemmste Fall och noch jestoppt.
Schlemm wo’er, wenn di Bahn an te verschliite fing
on dä Schlitt net mii richtig vöran jing.

Be’i däm Zitzelappe Jottfred fing dat emmer an,
do wo’er nämlich enne Hubbel en di Bahn.
Di Mühleberger Pute wo’ere dann op Draat,
di hodde Bäßem, Schöppe on Bütte parat.

En di Bütte wu’et dä Schnee uut di Jaades jeschäpp
on op di kapodde Bahn jeschlepp.
Met de Schöpp wu’et alles joot vassjeklopp
on dann ko’eme noch e par Spröte Waater drop.

Reskeerde sech noch ene ens eraf te vaare,
dä wu’et met Klüte on Schuffele voll Schnee van de Bahn jejaare.
Hot et dann jot, jevro’ere en de Nait
hodde wer am Daach drop wer os Vreud.

Ene vrorde: „Wi es di Bahn, klapp et nue?“
Dä angere reep: „Fritzke komm, et jeet dech du.“
Emol hant se van di Stadt onge Sank jeschott
on an de Kamphuserstro’et de Bahn jestopp.
Do stunge völl Lüü, di wo’ere am luu’ere,
wi se all en dä jruute Sankhoop vlo’ere.
Lange Bockse, di kank mer vör di Vrollü noch net,
on dä Wenk döcks richtije U’esel met os Kleer mek.

Hot sech dann so Mädschesbökske richtig jezeigt,
hodde di Boschte en bellije vreud.
Et jing bes en de Nait erenn,
duur di dree Lampe koss mer jenoch senn.

Em Donkle wu’ed jet jeknutscht on jestri’eke,
dovör bruck mer jo net völl te ki’eke .  
Ech benn jo selv ne Puut vam Mühleberg
On hot et mem Rodele emmer ärsch.

Oss ärm Motter ko’em spät noch erus
on holde sech öer Mäddsches en et Huus.
Se stung an de Bahn, woll uut de Vaart os dränge,
wo‘er äver vru’e, ween se an de Sii koss sprenge.

Endlich ko’eme di Blaare, di Dü’er wo’er too,
äver Motter, di hot noch kenn Roo.
Di moss dr Häed noch joot versorje,
dat di Pluute och drüchde vör dr angere Morje.

Jo’e, dat wo’ere noch schönn Kengerdaach.
Mer koss spiele on vaare, wo mer maach.
Di Stro’et hu’et oss, dat wo’er ma oss Jlöck.
Do’e denke wer noch jä’er dran teröck.

Dä 700 Jo’ar alde Lindeboom von Okerke von T. Struyck

"Dä alde Lindeboom an de Kerk sin Eck ...", Foto: Heinz Eßer
Dä 700 Jo‘ar alde Lindeboom von Okerke
Text und Melodie von Theodor Struyck (1908-1997)
Aus: „Wat se am Räänsbömke vertallt hant“ Bd. II (1986)  
        

St. Laurenius dä alde Lindeboom,
de meeschte Okerker, die send em koom.
Hä hü‘et datt Lü’e uut dä Jlocketorm.
Em Jo‘ar erläv hä och so mänche Storm.

Refrain:
Dä alde Lindeboom an de Kerk sin Eck,
wie wü’er datt ööd on leer, wenn dä wü’er do weg.
Hä drief sinn Wu’etele in Okerker Iäd.
Dä alde Lindeboom es noch jet wiät.  

So mänche Kengdoop, die hat hä erläv,
de Jlocke klonge dann och to dem Fääs.
De Jlockeschall jo‘ach dur dä alde Boom,
dann song d’r Lindeboom, merr hü’et et koom.

So mänche Okerker, dä wu‘et noch do bejraave,
Mött Pe‘äd on Warel noch dohenn jefahre.
Dä Lindeboom suach Du‘et on och datt Le‘äve
on deit, em Hervs moss ech och sterve.

Dä alde Lindeboom schonn lang hee steht,
hä hat jesenn völl Freud on och völl Leed.
Die 700 Jo‘ar, enn lange Tiit;
drömm seng ech och vörr ömm noch hüüt datt Leed.

Okerker Manna von J. Topüth

Okerker Manna
Von Joseph Topüth (1922 –2002)
Brauchtums- und Heimatforscher und Begründer der ONA
(ONA - Odenkirchener Gesellschaft für Kultur und Brauchtum)

Onjeschwedde
Es handelt sich um eine Spezialität aus dem Raum Mönchengladbach-Rheydt und zwar um ein Weizenmischbrot mit 10-20prozentigem Roggenanteil, Schmalz, vielen Korinthen und etwas Zimt.  Das Mehl stammt aus frischem Weizen (ungeschwitzter Weizen). Die Brote werden aneinander gebacken oder im Kasten.


Nu ös et wi‘er so wiit,
et kömp de Onjeschwedde-Tiit.
Et säät nu dä Köbes vörr et Ni‘es,
schmiir mech en Vumm möt Kruut on Flööteki‘es.

Ni‘es puzz sech de Häng aan derr Schottelplakk aff
on trökk et Mäzz op derr Dörepel aff.
Nu mäkk se e Krüzz op dat Jebäkk,
schnitt aff en Brökk rongk on dekk,
beläät se möt Botter, Kruut on Flööteki‘es
on Köbes fööld sech wi em Paradiis.

Vörr oss Okerker es dat ene Hu‘echjenuss,
ävver vörr se all, met on oane Stuss.
Dat kangk merr hej all en aaler Tiit,
och hüüt on vleets bös en aller Iiwichkeet.

Okerker Manna - nu ös et wi‘er so wiit.

Die Sammlung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Hinweise und Beiträge sind willkommen.
Der Heimatverein Odenkirchen behält sich jedoch die Auswahl der Lieder und Gedichte vor.